zum Inhalt

11.04.2018

Hilfe im Behördendschungel

Unsere Werkstatt unterstützt das diakonische Projekt „Auf Augenhöhe“. Aber was steckt dahinter?

Sich durch Behördentermine und Papiere zu kämpfen, ist für die meisten Menschen kein einfaches Unterfangen. Noch schwerer ist dies für Menschen mit Behinderungen. Denn öffentliche Gebäude sind nicht immer barrierefrei zugänglich und das Fachpersonal mit Behördenjargon schwer zu verstehen. Damit Menschen mit Behinderungen ihre unterstützenden Leistungen erhalten, müssen sie häufig mit diesen Problematiken kämpfen.

„Die Teilhabeplanung muss einfacher werden“, hat sich das Diakonische Werk Schleswig-Holstein auf die Fahnen geschrieben und das Projekt „Auf Augenhöhe“ ins Leben gerufen. Hier werden Menschen mit Behinderungen drei Möglichkeiten geboten, mit den Ämtern und Behörden „Auf Augenhöhe“ zurechtzukommen:

  1. Zunächst einmal werden Teilhabe-Berater|-innen vom Diakonischen Werk ausgebildet, welche aus den eigenen Behinderungen, Erfahrungen und Schulungen heraus Klienten|-innen beratend und begleitend zur Seite stehen.
  2. Außerdem wurde innerhalb des Diakonischen Werks eine Rechtsberatung eingerichtet, die dem Team stehend aus Teilhabeberater|-in und Klient|-in beratend zur Seite steht.
  3. Zu guter Letzt werden regelmäßig Seminare und Workshops angeboten, wo sich sowohl Teilhabe-Berater|-innen als auch die Klienten|-innen weiterbilden können.

Unsere Werkstatt findet das Projekt klasse: Bereits drei Mitarbeitende engagieren sich als Teilhabe-Berater|-innen. Auch externe Klienten|-innen werden betreut, denn bisher hat nicht jede Werkstatt Teilhabe-Berater|-innen für die eigenen Reihen.

Wer mehr über das Projekt „Auf Augenhöhe in der Teilhabeplanung“ erfahren möchte, schaut hier auf die Seite des Diakonischen Werks Schleswig-Holstein.

zurück zur Übersicht